Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Montag, 26.6., 19:30 Uhr Info- u. Diskussionsabend im Gasthaus Greif in Forchheim-Kersbach mit der Stadtratsfraktion des FW-Ortsverbandes.

Freie Wähler Themen sind u.a. Baugebiete wie Pointäcker-Süd (Rea Projekt Holding AG), ICE-Baustelle VDE8.1, Radwege und Hochwasserschutz.


Die Monatsversammlung im Gasthaus Marktplatz findet normalerweise am dritten Donnerstag im Monat um 19:30 Uhr statt.

Die nächsten Termine sind:
20. Juli

Augusttermin entfällt aufgrund der Ferien







Seiteninhalt

Politischer Aschermittwoch

“Hier ist die größte Versammlung des gesunden Menschenverstands aller politischen Kundgebungen heute in Bayern”, begrüßte Landes- und Bundesvorsitzender Hubert Aiwanger die zahlreichen Zuhörer in der vollbesetzten Deggendorfer Stadthalle zum politischen Aschermittwoch. Auch eine Delegation des Orts- und Kreisverbandes Forchheim hatte die Reise nach Niederbayern angetreten und ließ sich von den Reden der Mandatsträger inspirieren.

So ging Aiwanger mit der Bundes- und Landesregierung hart ins Gericht: “Die SPD hat dem Mautmurks zugestimmt, dafür die CSU der Mindestlohnbürokratie. Aber dieser Kuhhandel bringt Deutschland nicht voran.” Weiterhin forderte Aiwanger eine zukunftsweisende regionale Energiewende, bessere Bedingungen für den Mittelstand und mehr Qualität in der Bildungspolitik. “Wenn am Aschermittwoch Fleisch gegessen werden dürfte, könnte die Lieferung mit Entenfleisch aus der CSU-Parteizentrale kommen. So viele lahme Enten gibt es dort.”

Den Ministerpräsidenten sieht Generalsekretär Prof. Michael Piazolo aufgrund seiner Wendehalspolitik als die Zwillinge Horst 1 und Horst 2 an. “Seehofer als ständiger Verwirrer schmeißt ständig seine Versprechen um, wir merken das, wir sind doch nicht dumm”, reimte Piazolo.

Traditionell ließen die FREIEN WÄHLER auch ihren Nachwuchs zu Wort kommen. Die 26-jährige Julia Haubner, stellvertretende Landesvorsitzende der JUNGEN FREIEN WÄHLER, warf der schwarz-roten Regierung vor, ihre Probleme in die nächste Generation zu verschieben. “Die CSU ist von Nachhaltigkeit so weit entfernt wie mit der 10H-Regel ein Windrad vom nächsten Ort. Wenn es denn kommt.” Hubert Aiwanger möchte auch weiterhin Jungpolitiker auf den Veranstaltungen sprechen lassen: “Dort, bei der CSU, spricht mit Seehofer und Stoiber die Vergangenheit. Bei uns spricht die Zukunft.”

Zum Seitenanfang