Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Die monatliche Mitgliederversammlung
findet in der

Blauen Glocke (Nebenraum), Hauptstraße 8
an jedem dritten Donnerstag im Monat um 19:30 Uhr statt.

Auch Nichtmitglieder sind stets herzlich willkommen.

Die nächsten Termine sind:
18. Juli, 20. September, 18. Oktober, 15. November und 20. Dezember 2018

 


FREIE WÄHLER wollen kostenfreie KiTa.

Im Wahlprogramm der FREIEN WÄHLER für die Landtagswahl 2018 findet sich die Forderung nach der Entlastung der Familien und kostenfreien KiTas in Bayern. Grund genug für die FREIEN WÄHLER, nicht nur die Forderung im Programm stehen zu lassen, sondern gleich auf die Straße zu gehen und eine Unterschriftensammlung zu starten.

Unterschriftenliste als pdf-Download

 

 







Seiteninhalt

Einsparpotentiale suchen

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen des Stadtrates,

die aktuelle als auch in den Folgejahren angespannte Haushaltslage der Stadt Forchheim bedingt nach Ansicht nahezu aller im Stadtrat vertretenen Fraktionen und Ausschussgemeinschaften einen restriktiven Sparkurs. Um einen möglichst ausgeglichenen und genehmigungsfähigen Haushalt zu erreichen, ist es nach unserer Ansicht erforderlich, nach Einsparpotentialen auch innerhalb der städtischen Einrichtungen zu suchen und im Hinblick darauf gegebenenfalls sogar notwendige Investitionen (mit kurzer Amortisationszeit) zu tätigen. Explizit die jüngst im Finanzausschuss und Stadtrat aufgezeigte negative, alle ursprüngliche Prognosen konterkarierende Aufwands-/Ertragsbilanz 2011 des Königsbades verfolgen wir in Anbetracht der weiter steigender Energie- und Personalkosten mit großer Sorge. Gleichwohl wir uns für eine moderate Erhöhung der Eintrittspreise ausgesprochen haben, erheben wir die Forderung, Einsparpotentiale in den Bereichen Energie-, Personal- und sonstige Unterhaltskosten (z.B. Wartungs- und Reinigungskosten) soweit zielführend auch unter Zuhilfenahme externer Fachlichkeit zu ergründen und umzusetzen. Gerade die Energiekosten (Heizung, Strom, Gas) schlagen mit rund 65.000 EURO monatlich deutlich zu Buche und sind deshalb vorrangig ins Visier zu nehmen. Weiterhin halten wir es für erforderlich, das durch Fehlplanungen, technische Pannen aber auch durch eine oftmals negative geführte öffentliche Diskussion beschädigte Image des Königsbades durch ein Bündel an Marketing-Maßnahmen und Positiv-Meldungen aufzuwerten.

In diesem Zusammenhang stellen wir folgenden Antrag zur Beratung und Beschlussfassung im Stadtrat:

„Der Stadtrat beauftragt die Verwaltung, im Rahmen einer anzustrebenden positiven Korrektur der Aufwands-/Ertragsbilanz des Königsbades und zum Zwecke der Imageverbesserung

a) nach potentiellen Einsparmöglichkeiten bei den Energie-, Personal- und Unterhaltskosten zu suchen und diese zu realisieren

b) die Aufbau- und Ablauforganisation zur Bewirtschaftung und Unterhaltung des Königsbades im Hinblick auf verfahrensökonomische, kostenmindernde Aspekte zu optimieren

c) zur Beseitigung technischer und sonstiger Ausstattungs-/Ausführungsmängel erforderliche Haushaltsmittel unverzüglich zu beantragen

d) gegebenenfalls auch unter Mitwirkung des städtischen Beauftragten für Wirtschaftsförderung/Citymanagement imagefördernde Maßnahmen zu ergreifen und durch die Planung besucher- und umsatzsteigernder (Sonder-) Veranstaltungen und Angebote den Bekanntheits- und Akzeptanzgrad des Königsbades zu erhöhen.

e) über die unter Buchstaben a) – d) angedachten bzw. geplanten Aktivitäten dem Stadtrat zeitnah ein Gesamtkonzept vorzulegen.

Abschließend sei bemerkt, dass es in Anbetracht der defizitären wirtschaftlichen Bilanz des Königsbades und der zu erwartenden Kostensteigerungen in den eingangs genannten Bereichen aus unserer Sicht kein „Weiter so“ geben kann, will man nicht alle paar Jahre die Preisspirale nach oben drehen. Es ist an der Zeit, gegenzusteuern. Die Verantwortung hierfür obliegt dem Stadtrat.

Mit freundlichen Grüßen

Gez.
Manfred Hümmer
Fraktionsvorsitzender