Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Die monatliche Mitgliederversammlung
findet in der

Blauen Glocke (Nebenraum), Hauptstraße 8
an jedem dritten Donnerstag im Monat um 19 Uhr statt.

Auch Nichtmitglieder sind stets herzlich willkommen.

Die nächsten Termine sind:
15. November und 20. Dezember 2018
17. Januar 2019

 


FREIE WÄHLER wollen kostenfreie KiTa.

Im Wahlprogramm der FREIEN WÄHLER für die Landtagswahl 2018 findet sich die Forderung nach der Entlastung der Familien und kostenfreien KiTas in Bayern. Grund genug für die FREIEN WÄHLER, nicht nur die Forderung im Programm stehen zu lassen, sondern gleich auf die Straße zu gehen und eine Unterschriftensammlung zu starten.

Unterschriftenliste als pdf-Download







Seiteninhalt

Risiko für Steuerzahler

Pressemitteilung vom 26.2.2015

 

FREIE WÄHLER mit Dringlichkeitsantrag gegen weitere Griechenlandhilfsgelder


Aiwanger: „Risiko für deutschen Steuerzahler immer größer“
 
FREIE WÄHLER-Chef Hubert Aiwanger hat sich heute im Plenum des Bayerischen Landtags enttäuscht über die Fortsetzung des Euro-Rettungskurses der Bundesregierung für Griechenland gezeigt. Einen Tag vor der entscheidenden Abstimmung im Bundestag sagte Aiwanger, die FREIEN WÄHLER seien enttäuscht, dass Schwarz-Rot-Grün dem "Weiter so" huldige - auch mit Unterstützung des Berliner Koalitionspartners CSU.
 
"Wir FREIEN WÄHLER wollen mit unserem Dringlichkeitsantrag erreichen, dass endlich über Alternativen nachgedacht und der Rettungskurs geändert wird. Denn die Risiken für unsere Steuerzahler werden momentan immer größer, genauso wie die Not und Arbeitslosigkeit in Griechenland. Rund 300 Milliarden Euro Schulden hat das Land, 15 Milliarden Zinslast muss es pro Jahr stemmen - bei einer Wirtschaftskraft, die gerade einmal der Hälfte Bayerns entspricht: Auch der größte Optimist muss nun erkennen, dass wir mit der aktuellen Griechenlandpolitik sehenden Auges geradewegs auf eine Wand zurasen", kritisierte Aiwanger.
 
Wenn die sündteure Medizin nicht wirke und der Patient immer kränker werde, müsse man die Medizin wechseln, so Aiwanger. "Ich empfehle hierzu die Zweitwährung Drachme für Griechenland, damit das Land wieder abwerten und wettbewerbsfähig werden kann. Das ist die einzige Chance, wenn wir wenigstens einen Teil unserer Hilfsgelder wiedersehen wollen.
Deshalb appelliere ich an die CSU, morgen im Bundestag für das neue Griechenland-Paket nicht die Hand zu heben."
 
Der Dringlichkeitsantrag der FREIEN WÄHLER wurde von CSU, SPD und Grünen im bayerischen Landtag abgelehnt.