Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Montag, 26.6., 19:30 Uhr Info- u. Diskussionsabend im Gasthaus Greif in Forchheim-Kersbach mit der Stadtratsfraktion des FW-Ortsverbandes.

Freie Wähler Themen sind u.a. Baugebiete wie Pointäcker-Süd (Rea Projekt Holding AG), ICE-Baustelle VDE8.1, Radwege und Hochwasserschutz.


Die Monatsversammlung im Gasthaus Marktplatz findet normalerweise am dritten Donnerstag im Monat um 19:30 Uhr statt.

Die nächsten Termine sind:
20. Juli

Augusttermin entfällt aufgrund der Ferien







Seiteninhalt

Entlastung für Alleinerziehende

Pressemitteilung vom 26.03.2015 
FREIE WÄHLER fordern höhere steuerliche Entlastung für Alleinerziehende  
Schmidt: Armutsrisiko reduzieren 

München. In Bayern gibt es mehr als 380.000 Alleinerziehende, 41 Prozent davon gelten als armutsgefährdet. Die FREIE WÄHLER Landtagsfraktion fordert die Staatsregierung daher in der heutigen Sitzung des Bayerischen Landtags mit einem Dringlichkeitsantrag auf, sich auf Bundesebene für eine Erhöhung des steuerlichen Entlastungsbetrags für Alleinerziehende nach §24 b Einkommensteuergesetz einzusetzen.
„Es weiß inzwischen buchstäblich jedes Kind, dass Alleinerziehende ein besonders hohes Armutsrisiko haben. Hier muss endlich gegengesteuert werden“, verlangt Gabi Schmidt, MdL und sozialpolitische Sprecherin der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion. Im Bereich der Familienförderung speziell für Alleinerziehende bestehe daher dringender Handlungsbedarf.
Der im Jahr 2004 eingeführte Entlastungbetrag für Alleinerziehende sei nicht mehr angehoben worden und müsse dringend angepasst werden, kritisiert Schmidt: „Dabei sind sich Experten einig, dass gerade diese direkte steuerliche Entlastung für Alleinerziehende eine besonders effiziente Hilfe darstellt.“ Allein durch eine Erhöhung des steuerlichen Entlastungsbetrags könnten etwa 20.000 Alleinerziehende unabhängig von Leistungen nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch (SGB II) werden, so Schmidt, die abschließend bemerkt:„Die bisher an den Tag gelegte Verweigerungshaltung der Bundesregierung ist eine wahre Schande.“