Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Die Monatsversammlung im Gasthaus Marktplatz findet normalerweise am dritten Donnerstag im Monat um 19:30 Uhr statt.

Die nächsten Termine sind:
21. September
19. Oktober
16. November


 

Am Samstag, den 07.10.2017 von 10 bis ca. 15 Uhr wird in Forchheim ein Seminar angeboten:
Kommunikationstraining: Schlagfertigkeit in jeder Situation
Das Seminar zeigt auf, wie man seine eigenen kommunikativen Fähigkeiten besser nutzt, um in jeder Situation Schlagfertigkeit zu beweisen. Gemeinsam trainieren wir originelle Übungen und Techniken, sich zum Beispiel mit Wortwitz oder einer konstruktiven Auseinandersetzung auch gegen einen aggressiven verbalen Angriff zu wehren. So werden Sie erleben, Schlagfertigkeit kann man lernen.

Weitere Infos u.a. zu den Anmeldungmöglichkeiten unter: http://bkb-bayern.de/ofr.html.







Seiteninhalt

Dezentrale Bürgerenergiewende

11.03.2016

FREIE WÄHLER zum fünften Jahrestag der Nuklearkatastrophe von Fukushima

Glauber: Zukunft liegt in einer dezentralen Bürgerenergiewende

München. „Nach dem Unglück von Fukushima hatte man den Eindruck, die Politik habe nun verstanden, dass unsere Zukunft in einer dezentralen Bürgerenergiewende mit Erneuerbaren Energien liegt“, erklärt Thorsten Glauber, stellvertretender Vorsitzender und energiepolitischer Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, zum fünften Jahrestag der Nuklearkatastrophe. Heute sei davon nicht mehr viel zu spüren. „Im Bund arbeiten Union und SPD gemeinsam daran, das erfolgreiche Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) abzuschaffen und durch ein Ausschreibungsmodell zu ersetzen. Bürgeranlagen sind damit passé“, kritisiert Glauber.

Die Große Koalition in Berlin habe durch ihre Politik dazu beigetragen, dass deutschlandweit gigantische Überkapazitäten bei den Kohlekraftwerken entstanden seien und kostbarer regenerativer Strom zu Spottpreisen an der Strombörse verramscht werde, so Glauber weiter. Auch flexible Gaskraftwerke könnten mit den Kohlemeilern nicht konkurrieren.

„Zu allem Übel hat die Bayerische Staatsregierung mit der 10H-Regelung auch noch den Ausbau der Windenergie in Bayern zum Erliegen gebracht. Es ist unbegreiflich, welch geringes Engagement die Regierenden in München und Berlin fünf Jahre nach Fukushima für die Energiewende noch an den Tag legen“, stellt Glauber fest.